Untenstehend finden Sie alle Informationen f√ľr Ihren Aufenthalt bei uns. Klicken Sie einfach auf einen Bereich, um mehr zu erfahren.

Informationen von A-Z

Alkohol und Rauchen

Der Konsum von Suchtmitteln wie Alkohol, Nikotin oder Drogen kann den Genesungsverlauf st√∂ren und insbesondere bei gleichzeitiger medikament√∂ser Behandlung gef√§hrliche Nebenwirkungen hervorrufen. Wir ersuchen Sie daher eindringlich, unsere Arbeit und Ihre Gesundheit nicht durch den Konsum von Alkohol, Nikotin oder Drogen zu beeintr√§chtigen. 

Mit ärztlicher Verordnung kann bestimmten Patienten der Genuss alkoholischer Getränke (Bier, Wein) gestattet werden.

Das LKH Murtal ist ein rauchfreies Krankenhaus, deswegen gilt in allen Krankenzimmern und auf dem gesamten Gel√§nde Rauchverbot.

Beachten Sie bitte, dass das Rauchen ausschlie√ülich in den daf√ľr ausgewiesenen Raucherzonen gestattet ist.

Anmeldung und Aufnahme

Sind Sie krankenversichert, so √ľbernimmt die Sozialversicherung die Krankenhauskosten. Die H√∂he des derzeit geltenden Selbstkostenanteils sowie der damit zusammenh√§ngenden Verrechnungsmodalit√§ten erfahren Sie in der Verwaltung. PatientenInnen der Sonderklasse werden gebeten, sich bei Aufnahme mit der Verwaltung wegen der Kosten der Sonderklasse in Verbindung zu setzen. Falls Sie als PatientIn es nicht w√ľnschen, dass Sie in ein Auskunftssystem erfasst werden, dann ersuchen wir Sie, dies der Patientenadministration oder der Stationsschwester mitzuteilen.

Bitte begeben Sie sich bei Antritt eines stationären Aufenthaltes zunächst auf die Station, auf die Sie Ihr Hausarzt eingewiesen hat. Die Stationsschwester zeigt Ihnen dann Ihr Zimmer und erledigt mit Ihnen die Formalitäten.

Dazu z√§hlt insbesondere die Klarstellung der Versicherungsanspr√ľche, damit wir Sie √ľber m√∂glicherweise anfallende Kosten vorweg informieren k√∂nnen. Wir brauchen dazu neben ein paar pers√∂nlichen Daten Ihre Sozialversicherungsnummer (e-card) und ‚Äď falls Sie eine Versicherung f√ľr die Unterbringung in der Sonderklasse haben ‚Äď Ihre diesbez√ľgliche Polizzennummer.

Sind die Aufenthaltskosten nicht oder nur teilweise durch Ihre Versicherung gedeckt, so verlangen wir von Ihnen eine Vorauszahlung in der Höhe der zu erwartenden Aufenthaltskosten.

Anregungen, Beschwerden

Ihre Meinung ist uns wichtig. Bitte scheuen Sie sich nicht, Anregungen, Verbesserungsvorschl√§ge oder Beschwerden vorzubringen. F√ľr Ihr schriftliches Feedback stehen Ihnen an allen Standorten Patientenbriefkasten mit Formularen zur Verf√ľgung.

Feedback

R√ľckmeldung erw√ľnscht
Anrede, Vorname, Name, Titel
Telefonnummer, E-Mail-Adresse

* Pflichtfelder

Anreise Standort Judenburg

Adresse:   Oberweggasse 18, 8750 Judenburg

Anreise mit √∂ffentlichen Verkehrsmitteln: Die n√§chste Bushaltestelle befindet sich ca. 400 Meter vom LKH entfernt am Busbahnhof Judenburg.

An- und Heimreise mit dem Taxi: Die M√∂glichkeit ein Taxi zu bestellen, besteht √ľber die Rezeption.

Anreise mit dem PKW: siehe Lageplan

Parkmöglichkeiten am Standort Judenburg

Das Abstellen von PKW¬īs ist in der Kurzparkzone vor dem Krankenhaus m√∂glich.
Die √∂ffentliche Parkgarage - Altstadtgarage (J√§gersteig 1) ist durchgehend ge√∂ffnet und geb√ľhrenpflichtig: 
pro angefangener Stunde werden ‚ā¨ 0,90 berechnet, Tagestarif von ‚ā¨ 2,70

Anreise Standort Knittelfeld

Adresse:   Gaalerstrasse 10, 8720 Knittelfeld

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Die nächste Bushaltestelle befindet sich ca. 300 Meter vom LKH entfernt an der Kreuzung zur Wiener Straße.

An- und Heimreise mit dem Taxi: Die M√∂glichkeit ein Taxi zu bestellen, besteht √ľber die Rezeption.

Anreise mit dem PKW: siehe Lageplan

Parkmöglichkeiten am Standort Knittelfeld

Am Standort Knittelfeld steht ein eigener Besucherparkplatz zur Verf√ľgung.

F√ľr nur 50 Cent pro Stunde k√∂nnen Sie diesen w√§hrend Ihres Aufenthaltes in unserem LKH gerne ben√ľtzen.

Auf der Station

Unser Pflegepersonal betreut Sie rund um die Uhr und hat auch f√ľr individuelle Bed√ľrfnisse ein offenes Ohr. Manchmal br√§uchten sie allerdings mehr als zwei H√§nde, um √ľberall gleichzeitig zu sein. Haben Sie daher bitte Verst√§ndnis, wenn Sie einmal kurz warten m√ľssen.

Von unseren Stations√§rzten werden Sie medizinisch versorgt und beraten. Bei den t√§glichen Visiten bespricht der diensthabende Arzt mit Ihnen alles, was Ihre Behandlung betrifft. Sagen Sie ihm, wie es Ihnen geht, was Sie sich w√ľnschen, was Ihnen unklar ist und wovor Sie Angst und Sorge haben.

Auf Wunsch stehen Ihnen unsere √Ąrzte gerne auch f√ľr ein Gespr√§ch unter vier Augen zur Verf√ľgung. Bitte teilen Sie dieses Anliegen dem Pflegepersonal mit.

Machen Sie sich eventuell Notizen f√ľr die Visite.

Aufenthaltsraum

Auf fast allen Stationen stehen Aufenthaltsr√§ume, in denen sich Fernseher und Zeitungen bzw. B√ľcher befinden, zur Verf√ľgung.

Auskunft √ľber den Gesundheitszustand

Haben Sie Fragen zu Ihrem Gesundheitszustand oder zu vorgeschlagenen Ma√ünahmen, sprechen Sie bitte offen mit Ihrem behandelnden Arzt dar√ľber. Er ist dazu verpflichtet, Sie √ľber Diagnose und Therapie aufzukl√§ren. Das gesamte Personal unterliegt gegen√ľber Dritten (mit wenigen gesetzlichen Ausnahmen) der Verschwiegenheitspflicht. Diese kann nur mit Ihrer Zustimmung aufgehoben werden.
Telefonische Ausk√ľnfte werden nur dann erteilt, wenn der Anrufer ein von Ihnen bestimmtes Kennwort nennt. Dieses Kennwort ist in Ihrer Krankengeschichte vermerkt. F√ľr Anfragen √ľber Ihre Anwesenheit gibt es ein Patientenauskunftssystem, das bedeutet, dass Ihr Name in der Portierliste aufscheint. Wenn Sie nicht wollen, dass √ľber Ihre Anwesenheit gegen√ľber Dritten Auskunft erteilt wird, geben Sie dies beim Aufnahmegespr√§ch bekannt.

Ausstattung der Zimmer

Die Zimmern der jeweiligen Station sind an die Bed√ľrfnisse unserer Patientinnen und Patienten angepasst. Genauere Informationen √ľber die Ausstattung erhalten Sie daher auf der jeweiligen Abteilungshomepage.

Jede Station verf√ľgt √ľber einen Aufenthaltsbereich sowie √ľber einen Schwesternst√ľtzpunkt.

  • Patiententelefon im Zimmer: Ein Telefon kann in jedem Patientenzimmer gegen Entgelt angemeldet werden. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Ihre Stationsschwester. Die Abrechnung erfolgt am Tag der Entlassung bei der Rezeption. 
  • Internet / W-LAN: Es gibt die M√∂glichkeit das Internet √ľber ein hauseigenes WLAN-Netz zu nutzen. Daf√ľr ist ein selbst mitgebrachtes, WLAN-taugliches Notebook oder Mobiltelefon notwendig. Ein Informationsblatt erhalten Sie bei Ihrer Stationsschwester.

Bank

Vor Ort ist kein Bankservice verf√ľgbar (weder Bankfiliale noch Bankomat). Die Bezahlung der Kostenbeitr√§ge, Telefongeb√ľhren ist mit Bankomat- bzw. Kreditkarte m√∂glich. Wir ersuchen Sie kleinere Geldbetr√§ge (Buffet, Tageszeitungen etc.) mitzunehmen.

Verwahrung von Wertgegenständen und Depot (größere Geldbeträge) siehe Info: Wertgegenstände und Geld

Besuchszeiten

Neue Besuchsregelung

Jeder Patient darf pro Tag einen gesunden Besucher im Patientenzimmer empfangen. Die Besuchszeit pro Besucher ist derzeit auf 30 Minuten beschr√§nkt. Besuche sind t√§glich zwischen 15 und 17 Uhr m√∂glich. In einem Patientenzimmer darf sich immer nur ein Besucher aufhalten, unabh√§ngig davon wie viele Patienten sich darin befinden.

Besucher m√ľssen sich auf der Station an- und abmelden.

Bitte beachten Sie die derzeitig g√ľltige Besuchsregelung in der Corona Information! 

Das Gef√ľhl, von Familien und Bekanntenkreis nicht abgeschnitten zu sein, wird Ihnen sicherlich gesundheitlich helfen. Dennoch kann h√§ufiger, lang andauernder Besuch auch sehr anstrengend sein. Um Ihnen und Ihren Mitpatienten die n√∂tige Ruhe und Erholung zukommen zu lassen und um den Arbeitsablauf im Krankenhaus reibungslos gestalten zu k√∂nnen, habe wir die Besuchszeiten wie folgt festgelegt:

  • Besuchszeiten am Standort Judenburg: 15:00 - 17:00 Uhr

  • Besuchszeiten am Standort Knittelfeld: 15:00 - 17:00 Uhr

  • Besuchszeiten am Standort Stolzalpe: 15:00 - 17:00 Uhr

Im Allgemeinen empfiehlt es sich, Patientenbesuche in der Zeit zwischen 12 und 20 Uhr durchzuf√ľhren, da der Vormittag schwerpunktm√§√üig f√ľr √§rztlich-pflegerische T√§tigkeiten vorgesehen ist. Bitte vereinbaren Sie abweichende Besuchszeiten mit dem zust√§ndigen Pflegepersonal.

Kindern wird das Einleben im ungewohnten Umfeld des Krankenhauses durch Besuche, die ihnen Geborgenheit vermitteln, erleichtert. Wir begr√ľ√üen es daher, wenn Kinder vermehrt Besuche bekommen, und haben daher auf der Abteilung f√ľr Kinder und Jugendliche die allgemeinen Besuchszeiten auf den Zeitraum von 8 bis 20 Uhr ausgedehnt. 

Besondere Besuchszeitregelungen gelten dar√ľber hinaus in bestimmten Bereichen wie auf Intensivstationen oder in Infektionszimmern. Beachten Sie bitte diesbez√ľgliche Anschl√§ge. 

Besuche werden nicht gestattet, falls der Gesundheitszustand des Patienten sie nicht zul√§sst, der Abteilungsbetrieb dadurch gest√∂rt w√ľrde oder ein Patient keinen Besuch w√ľnscht. Kindern unter 14 Jahren kann unter bestimmten Umst√§nden das Abstatten von Besuchen verboten werden.

Es kann vorkommen, dass w√§hrend der offiziellen Besuchszeit √§rztliche oder pflegerische Verrichtungen an einem Patienten dringend vorgenommen werden m√ľssen. Haben Sie bitte Verst√§ndnis daf√ľr, dass wir zuvor Besucher aus dem Zimmer bitten m√ľssen; meistens handelt es sich nur um wenige Minuten. 

Brillen, Kontaktlinsen, Hörgeräte, Zahnprothesen

Brillen, Kontaktlinsen, H√∂rger√§te und Zahnprothesen sind f√ľr viele Menschen wichtige Hilfen und verdienen daher gro√üe Sorgfalt. Sollten auch Sie eine solche Hilfe verwenden, so verlangen Sie bitte vom Stationsteam dazu ein passendes Beh√§ltnis. Andere Formen der Aufbewahrung (Einwickeln in Zellstoff, Papier oder ein Taschentuch) k√∂nnen dazu f√ľhren, dass der Gegenstand beim Aufr√§umen nicht erkannt und daher unabsichtlich besch√§digt oder weggeworfen wird. Das Krankenhaus kann in einem solchen Fall keine Haftung √ľbernehmen.

Brandgefahr

Das Verursachen einer Brandgefahr ist streng verboten. Jeder Brand ist unverz√ľglich dem Personal zu melden. Weisungen des Personals und der Einsatzkr√§fte sind im Brandfall exakt zu befolgen. Die H√§user sind mit Brandmeldeanlagen ausgestattet.

Cafeteria

Standort Judenburg:
√Ėffnungszeiten: Montag bis Sonntag von 9.00 - 18.00 Uhr

Standort Stolzalpe:
√Ėffnungszeiten Caf√© Haus 1: Montag bis Freitag 08.00-11.30 Uhr
√Ėffnungszeiten Caf√© Haus 2: Montag bis Freitag 12.00 - 16.00 Uhr, Samstag/Sonntag/Feiertag 11.00 - 16.00 Uhr

Diät - Diätologinnen

Hat Ihnen der Arzt zur besseren Gesundung eine spezielle Ern√§hrung oder einen Kostaufbau verordnet, so wird Ihr Men√ľ von unseren Di√§tologInnen fachgerecht zusammengestellt. Die Palette reicht dabei von Kostformen, die energiedefiniert sind, wie z. B. Diabetesdi√§t oder Reduktionsdi√§t, √ľber Kostformen, die den Magen-Darmtrakt betreffen, z. B. glutenfreie Kost, laktosefreie Kost etc., bis hin zu eiwei√ü- und elektrolytdefinierten Kostformen (Dialyse).

Unsere Di√§tologInnen erkl√§ren Ihnen auf Wunsch auch, wie Sie Ihre Di√§t im Alltag selbst fortsetzen k√∂nnen. Falls Sie daran interessiert sind, melden Sie sich √ľber Ihren Arzt zur Einzelberatung an.

Entlassung

Wenn Ihre Genesung fortgeschritten ist, sodass Sie nach Hause d√ľrfen, veranlasst Ihr Arzt die Entlassung. Er spricht mit Ihnen auch √ľber zu beachtende Verhaltensweisen und Therapieempfehlungen und Medikamentenverordnungen. Bei Ihrer Entlassung erhalten Sie einen Arztbrief bzw. Kurzarztbrief f√ľr Ihren weiterbehandelnden Arzt mit Therapieempfehlung und Angabe der hier im Haus verwendeten Medikamente. Die Abmeldung erfolgt am Stationsst√ľtzpunkt und in der Patientenverwaltung. Sie erhalten dort auch Ihre Aufenthaltsbest√§tigung. Offene Geb√ľhren oder Kostenbeitr√§ge begleichen Sie direkt oder per Erlagschein.

Essen und Trinken

Ihre Versorgung liegt uns am Herzen. Wir bieten unseren PatientInnen 3 x täglich eine schmackhafte Mahlzeit. Die genauen Essenszeiten Ihrer Station entnehmen Sie bitte der Kurzinformation, die Sie am Aufnahmetag auf Ihrem Nachttisch vorgefunden haben.

Mittags und abends haben Sie die Wahl zwischen 3 Men√ľs, welche nach den neuesten Anspr√ľchen an eine gesunde und schmackhafte Kost hergestellt werden.

Aus medizinischen Gr√ľnden kann es allerdings erforderlich sein, eine f√ľr Sie spezielle Speisenfolge, entsprechend den KAGes Standards, zu erstellen. Die Entscheidung dar√ľber obliegt Ihrem Stationsarzt. Aus diesem Grund kann es m√∂glich sein, dass Sie keine Gelegenheit zur Men√ľauswahl haben. Auch am Aufnahmetag gibt es aus organisatorischen Gr√ľnden leider keine Auswahlm√∂glichkeit, dies ist erst ab dem 2. Tag m√∂glich.

Auf Ihrer Station finden Sie t√§glich Tee und frische steirische √Ąpfel zur freien Entnahme.

Sollte Ihnen der Arzt besondere Tees oder Getränke verordnet haben, so erhalten Sie diese vom Pflegepersonal.

Haben Sie noch Fragen? Unsere Di√§tologInnen beraten Sie gerne individuell und sind √ľber das Pflegepersonal erreichbar

Fernsehen - Radio

Fernsehen und Radio k√∂nnen Unterhaltung und Abwechslung bieten und damit Ihre Genesung f√∂rdern. Vergessen Sie dabei aber nicht darauf, dass Sie als Patient weniger belastbar sind als gewohnt und nehmen Sie auch R√ľcksicht auf Mitpatienten und Besucher. Jedes Sonderklassezimmer verf√ľgt √ľber ein Fernsehger√§t.

 

Friseur, Fußpfleger

Fragen Sie Ihre Stationsschwester nach dem Angebot des mobilen Dienstes.

Geld - Wertgegenstände

Nehmen Sie bitte keine Wertgegenst√§nde und kein √ľberfl√ľssiges Geld ins Krankenhaus mit, um sich nicht unn√∂tig zu belasten. Wir k√∂nnen n√§mlich nur f√ľr jene Sachen haften, die Sie bei der Verwaltung hinterlegen (Depositenbescheinigung).

Genuss- und Suchtmittel

Der Konsum von Suchtmitteln wie Alkohol, Nikotin oder Drogen kann den Genesungsverlauf stören und insbesondere bei gleichzeitiger medikamentöser Behandlung gefährliche Nebenwirkungen hervorrufen. Wir ersuchen Sie daher eindringlich, unsere Arbeit und Ihre Gesundheit nicht durch den Konsum von Alkohol, Nikotin oder Drogen zu beeinträchtigen.

Mit ärztlicher Verordnung kann bestimmten Patienten der Genuss alkoholischer Getränke (Bier, Wein) gestattet werden.

Medikamente

Mitgebrachte Medikamente d√ľrfen in Ihrem eigenen Interesse nicht ohne R√ľcksprache
mit Ihrem Stationsarzt eingenommen werden. Es können sich Unverträglichkeiten mit den vom Krankenhausarzt verordneten Mitteln ergeben, die den Heilerfolg Ihrer Behandlung erheblich gefährden.

Nehmen Sie bitte keine Medikamente ein, die nicht vom Krankenhausarzt verordnet bzw. abgestimmt sind. 

Informieren Sie den Krankenhausarzt, wenn Sie die Einnahme der verordneten Medikamente vergessen haben sollten.

Bei der Entlassung besteht kein Anspruch auf Aushändigung von Medikamenten.

Mitbringsel / Blumen

Sie werden w√§hrend Ihres Aufenthaltes im Krankenhaus mit Mahlzeiten und Getr√§nken versorgt. Bitten Sie Ihre Besucher, mit R√ľcksicht auf Ihre Genesung nur Speisen und Getr√§nke mitzubringen, die Ihnen aus √§rztlicher Sicht auch erlaubt sind.

Schnittblumen versch√∂nern Ihr Zimmer und sind ein willkommenes Geschenk. Gro√üe Blumengebinde behindern den Pflege- und Behandlungsablauf am Krankenbett. Stark duftende Blumen k√∂nnen das Wohlbefinden eher beeintr√§chtigen als f√∂rdern. Bitte haben Sie auch Verst√§ndnis, dass das Mitbringen von Topfpflanzen (Erdkulturen) aus hygienischen Gr√ľnden nicht erlaubt ist.

Mobiltelefone

Eingeschaltete Mobiltelefone k√∂nnen elektromedizinische Ger√§te st√∂ren, was insbesondere bei lebenswichtigen Ger√§ten Patienten gef√§hrden kann. In Bereichen mit sensiblen Ger√§ten sind eingeschaltete Mobiltelefone daher verboten. Folgen Sie bitte den diesbez√ľglichen Anweisungen von √Ąrzten und Pflegepersonal. 

Zur besseren Sicherheit haben wir jene Bereiche, wo st√§ndig sensible Ger√§te eingesetzt werden, durch Verbotssymbole gekennzeichnet: Operationsbereiche, Intensivstationen etc. 

Bitte nehmen Sie in jenen Bereichen, wo die Verwendung von Mobiltelefonen grunds√§tzlich gestattet ist, R√ľcksicht auf das erh√∂hte Ruhebed√ľrfnis der Patienten und telefonieren Sie nicht bei Untersuchungen, Visiten oder w√§hrend der Nachtruhe. 

Als Alternative zum Mobiltelefon sind √∂ffentliche Fernsprecheinrichtungen verf√ľgbar. 

- siehe auch Stichwort √Ėffentliche Telefone
- siehe auch Stichwort Telefon im Patientenzimmer

 

 

Nachtruhe

Wir bitten Sie, die absolute Nachtruhe (22.00 - 6.30 Uhr) verlässlich einzuhalten.

Parkplatz

Parkmöglichkeit am Standort Judenburg:

Das Abstellen von PKWs ist in der Kurzparkzone vor dem Krankenhaus m√∂glich. Die √∂ffentliche Parkgarage - Altstadtgarage (J√§gersteig 1) ist durchgehend ge√∂ffnet und geb√ľhrenpflichtig: pro angefangener Stunde werden ‚ā¨ 0,90 berechnet, Tagestarif von ‚ā¨ 2,70. Das Parken in den Kurzparkzonen ist bis 31. Dezember 2020 geb√ľhrenfrei!

 

Parkmöglichkeit am Standort Knittelfeld:

Am Standort Knittelfeld steht ein eigener Besucherparkplatz zur Verf√ľgung. F√ľr nur 50 Cent pro Stunde k√∂nnen Sie diesen, w√§hrend Ihres Aufenthaltes in unserem LKH, gerne ben√ľtzen.

 

Parkmöglichkeit am Standort Stolzalpe:

Das Abstellen von PKWs ist auf den ausgewiesenen Parkflächen vor dem Krankenhaus kostenfrei möglich.

Pflege und Untersuchungen

√Ąrzte und Pflegepersonen m√ľssen Ihnen w√§hrend Ihres Krankenhausaufenthaltes viele Fragen stellen und sind auf Ihre Mithilfe angewiesen! Die m√∂glichst genaue Beantwortung ist sehr wichtig, weil sie eine wertvolle Grundlage f√ľr Ihre Diagnose und Behandlung ist. Mitunter sind vor Beginn einer Behandlung verschiedene Untersuchungen notwendig. Bei einigen d√ľrfen Sie vorher nichts essen, einige sind mit Wartezeiten verbunden. Sobald Ihr behandelnder Arzt den Befund erhalten hat, kann Ihre Behandlung beginnen. Bitte haben Sie Verst√§ndnis, wenn es zu Verz√∂gerungen kommt!

Seelsorge

Die beste √§rztliche Behandlung und einf√ľhlsamste Pflege bewahrt manche Patienten nicht vor seelischem Schmerz. Wir wissen, dass eine ganzheitliche Betreuung K√∂rper, Geist und Seele einzuschlie√üen hat.

Die Seelsorger sind f√ľr Sie da. Sie erreichen sie jederzeit √ľber Ihre Stationsschwester

Verlassen der Station

Bitte verlassen Sie die Station nicht ohne vorherige Abmeldung beim diensthabenden Pflegepersonal, damit wir Sie √ľber Ihre n√§chsten Termine (Untersuchung, Visite, Therapie etc.) auf dem Laufenden halten k√∂nnen.

Visite

Mindestens einmal t√§glich kommt der f√ľr Sie zust√§ndige Arzt zu Ihnen, um Untersuchungsergebnisse und den Verlauf der Behandlung zu beurteilen. Zeitpunkt und Ablauf der Visiten sind von Station zu Station unterschiedlich organisiert. Das Pflegepersonal wird Sie dar√ľber informieren. In einem Lehrkrankenhaus wie wir es sind, nehmen an den Visiten oft angehende √Ąrztinnen und √Ąrzte teil. Der praktische Unterricht am Krankenbett ist f√ľr die Studierenden sehr wichtig. Schlie√ülich kommt eine gute Ausbildung den Patienten wieder zugute. Wenn Sie dies st√∂rt, teilen Sie es dem behandelnden Arzt oder dem Pflegepersonal bitte mit.

WLAN - Internet

Kostenloses W-LAN steht an allen Standorten kostenlos zur Verf√ľgung.

Der Konsum von Suchtmitteln wie Alkohol, Nikotin oder Drogen kann den Genesungsverlauf st√∂ren und insbesondere bei gleichzeitiger medikament√∂ser Behandlung gef√§hrliche Nebenwirkungen hervorrufen. Wir ersuchen Sie daher eindringlich, unsere Arbeit und Ihre Gesundheit nicht durch den Konsum von Alkohol, Nikotin oder Drogen zu beeintr√§chtigen. 

Mit ärztlicher Verordnung kann bestimmten Patienten der Genuss alkoholischer Getränke (Bier, Wein) gestattet werden.

Das LKH Murtal ist ein rauchfreies Krankenhaus, deswegen gilt in allen Krankenzimmern und auf dem gesamten Gel√§nde Rauchverbot.

Beachten Sie bitte, dass das Rauchen ausschlie√ülich in den daf√ľr ausgewiesenen Raucherzonen gestattet ist.

Sind Sie krankenversichert, so √ľbernimmt die Sozialversicherung die Krankenhauskosten. Die H√∂he des derzeit geltenden Selbstkostenanteils sowie der damit zusammenh√§ngenden Verrechnungsmodalit√§ten erfahren Sie in der Verwaltung. PatientenInnen der Sonderklassewerden gebeten, sich bei Aufnahme mit der Verwaltung wegen der Kosten der Sonderklasse in Verbindung zu setzen. Falls Sie als PatientIn es nicht w√ľnschen, dass Sie in ein Auskunftssystem erfasst werden, dann ersuchen wir Sie, dies der Patientenadministration oder der Stationsschwester mitzuteilen.

Bitte begeben Sie sich bei Antritt eines stationären Aufenthaltes zunächst auf die Station, auf die Sie Ihr Hausarzt eingewiesen hat. Die Stationsschwester zeigt Ihnen dann Ihr Zimmer und erledigt mit Ihnen die Formalitäten.

Dazu z√§hlt insbesondere die Klarstellung der Versicherungsanspr√ľche, damit wir Sie √ľber m√∂glicherweise anfallende Kosten vorweg informieren k√∂nnen. Wir brauchen dazu neben ein paar pers√∂nlichen Daten Ihre Sozialversicherungsnummer (e-card) und ‚Äď falls Sie eine Versicherung f√ľr die Unterbringung in der Sonderklasse haben ‚Äď Ihre diesbez√ľgliche Polizzennummer.

Sind die Aufenthaltskosten nicht oder nur teilweise durch Ihre Versicherung gedeckt, so verlangen wir von Ihnen eine Vorauszahlung in der Höhe der zu erwartenden Aufenthaltskosten.

Ihre Meinung ist uns wichtig. Bitte scheuen Sie sich nicht, Anregungen, Verbesserungsvorschl√§ge oder Beschwerden vorzubringen. F√ľr Ihr schriftliches Feedback stehen Ihnen an allen Standorten Patientenbriefkasten mit Formularen zur Verf√ľgung.

Feedback

R√ľckmeldung erw√ľnscht
Anrede, Vorname, Name, Titel
Telefonnummer, E-Mail-Adresse

* Pflichtfelder

Anreise Standort Judenburg

Adresse:   Oberweggasse 18, 8750 Judenburg

Anreise mit √∂ffentlichen Verkehrsmitteln: Die n√§chste Bushaltestelle befindet sich ca. 400 Meter vom LKH entfernt am Busbahnhof Judenburg.

An- und Heimreise mit dem Taxi: Die M√∂glichkeit ein Taxi zu bestellen, besteht √ľber die Rezeption.

Anreise mit dem PKW: siehe Lageplan

Parkmöglichkeiten am Standort Judenburg

Das Abstellen von PKW¬īs ist in der Kurzparkzone vor dem Krankenhaus m√∂glich.
Die √∂ffentliche Parkgarage - Altstadtgarage (J√§gersteig 1) ist durchgehend ge√∂ffnet und geb√ľhrenpflichtig: 
pro angefangener Stunde werden ‚ā¨ 0,90 berechnet, Tagestarif von ‚ā¨ 2,70

Anreise Standort Knittelfeld

Adresse:   Gaalerstrasse 10, 8720 Knittelfeld

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Die nächste Bushaltestelle befindet sich ca. 300 Meter vom LKH entfernt an der Kreuzung zur Wiener Straße.

An- und Heimreise mit dem Taxi: Die M√∂glichkeit ein Taxi zu bestellen, besteht √ľber die Rezeption.

Anreise mit dem PKW: siehe Lageplan

Parkmöglichkeiten am Standort Knittelfeld

Am Standort Knittelfeld steht ein eigener Besucherparkplatz zur Verf√ľgung.

F√ľr nur 50 Cent pro Stunde k√∂nnen Sie diesen w√§hrend Ihres Aufenthaltes in unserem LKH gerne ben√ľtzen.

Unser Pflegepersonal betreut Sie rund um die Uhr und hat auch f√ľr individuelle Bed√ľrfnisse ein offenes Ohr. Manchmal br√§uchten sie allerdings mehr als zwei H√§nde, um √ľberall gleichzeitig zu sein. Haben Sie daher bitte Verst√§ndnis, wenn Sie einmal kurz warten m√ľssen.

Von unseren Stations√§rzten werden Sie medizinisch versorgt und beraten. Bei den t√§glichen Visiten bespricht der diensthabende Arzt mit Ihnen alles, was Ihre Behandlung betrifft. Sagen Sie ihm, wie es Ihnen geht, was Sie sich w√ľnschen, was Ihnen unklar ist und wovor Sie Angst und Sorge haben.

Auf Wunsch stehen Ihnen unsere √Ąrzte gerne auch f√ľr ein Gespr√§ch unter vier Augen zur Verf√ľgung. Bitte teilen Sie dieses Anliegen dem Pflegepersonal mit.

Machen Sie sich eventuell Notizen f√ľr die Visite.

Auf fast allen Stationen stehen Aufenthaltsr√§ume, in denen sich Fernseher und Zeitungen bzw. B√ľcher befinden, zur Verf√ľgung.

Haben Sie Fragen zu Ihrem Gesundheitszustand oder zu vorgeschlagenen Ma√ünahmen, sprechen Sie bitte offen mit Ihrem behandelnden Arzt dar√ľber. Er ist dazu verpflichtet, Sie √ľber Diagnose und Therapie aufzukl√§ren. Das gesamte Personal unterliegt gegen√ľber Dritten (mit wenigen gesetzlichen Ausnahmen) der Verschwiegenheitspflicht. Diese kann nur mit Ihrer Zustimmung aufgehoben werden.
Telefonische Ausk√ľnfte werden nur dann erteilt, wenn der Anrufer ein von Ihnen bestimmtes Kennwort nennt. Dieses Kennwort ist in Ihrer Krankengeschichte vermerkt. F√ľr Anfragen √ľber Ihre Anwesenheit gibt es ein Patientenauskunftssystem, das bedeutet, dass Ihr Name in der Portierliste aufscheint. Wenn Sie nicht wollen, dass √ľber Ihre Anwesenheit gegen√ľber Dritten Auskunft erteilt wird, geben Sie dies beim Aufnahmegespr√§ch bekannt.

Die Zimmern der jeweiligen Station sind an die Bed√ľrfnisse unserer Patientinnen und Patienten angepasst. Genauere Informationen √ľber die Ausstattung erhalten Sie daher auf der jeweiligen Abteilungshomepage.

Jede Station verf√ľgt √ľber einen Aufenthaltsbereich sowie √ľber einen Schwesternst√ľtzpunkt.

  • Patiententelefon im Zimmer: Ein Telefon kann in jedem Patientenzimmer gegen Entgelt angemeldet werden. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Ihre Stationsschwester. Die Abrechnung erfolgt am Tag der Entlassung bei der Rezeption. 
  • Internet / W-LAN: Es gibt die M√∂glichkeit das Internet √ľber ein hauseigenes WLAN-Netz zu nutzen. Daf√ľr ist ein selbst mitgebrachtes, WLAN-taugliches Notebook oder Mobiltelefon notwendig. Ein Informationsblatt erhalten Sie bei Ihrer Stationsschwester.

Vor Ort ist kein Bankservice verf√ľgbar (weder Bankfiliale noch Bankomat). Die Bezahlung der Kostenbeitr√§ge, Telefongeb√ľhren ist mit Bankomat- bzw. Kreditkarte m√∂glich. Wir ersuchen Sie kleinere Geldbetr√§ge (Buffet, Tageszeitungen etc.) mitzunehmen.

Verwahrung von Wertgegenständen und Depot (größere Geldbeträge) siehe Info: Wertgegenstände und Geld

F√ľr Informationen √ľber unsere Besuchszeiten:  

Brillen, Kontaktlinsen, H√∂rger√§te und Zahnprothesen sind f√ľr viele Menschen wichtige Hilfen und verdienen daher gro√üe Sorgfalt. Sollten auch Sie eine solche Hilfe verwenden, so verlangen Sie bitte vom Stationsteam dazu ein passendes Beh√§ltnis. Andere Formen der Aufbewahrung (Einwickeln in Zellstoff, Papier oder ein Taschentuch) k√∂nnen dazu f√ľhren, dass der Gegenstand beim Aufr√§umen nicht erkannt und daher unabsichtlich besch√§digt oder weggeworfen wird. Das Krankenhaus kann in einem solchen Fall keine Haftung √ľbernehmen.

Das Verursachen einer Brandgefahr ist streng verboten. Jeder Brand ist unverz√ľglich dem Personal zu melden. Weisungen des Personals und der Einsatzkr√§fte sind im Brandfall exakt zu befolgen. Die H√§user sind mit Brandmeldeanlagen ausgestattet.

Cafeteria

Standort Judenburg:
√Ėffnungszeiten: Montag bis Sonntag von 9.00 - 18.00 Uhr

Standort Stolzalpe:
√Ėffnungszeiten Caf√© Haus 1: Montag bis Freitag 08.00-11.30 Uhr
√Ėffnungszeiten Caf√© Haus 2: Montag bis Freitag 12.00 - 16.00 Uhr, Samstag/Sonntag/Feiertag 11.00 - 16.00 Uhr

Hat Ihnen der Arzt zur besseren Gesundung eine spezielle Ern√§hrung oder einen Kostaufbau verordnet, so wird Ihr Men√ľ von unseren Di√§tologInnen fachgerecht zusammengestellt. Die Palette reicht dabei von Kostformen, die energiedefiniert sind, wie z. B. Diabetesdi√§t oder Reduktionsdi√§t, √ľber Kostformen, die den Magen-Darmtrakt betreffen, z. B. glutenfreie Kost, laktosefreie Kost etc., bis hin zu eiwei√ü- und elektrolytdefinierten Kostformen (Dialyse).

Unsere Di√§tologInnen erkl√§ren Ihnen auf Wunsch auch, wie Sie Ihre Di√§t im Alltag selbst fortsetzen k√∂nnen. Falls Sie daran interessiert sind, melden Sie sich √ľber Ihren Arzt zur Einzelberatung an.

Wenn Ihre Genesung fortgeschritten ist, sodass Sie nach Hause d√ľrfen, veranlasst Ihr Arzt die Entlassung. Er spricht mit Ihnen auch √ľber zu beachtende Verhaltensweisen und Therapieempfehlungen und Medikamentenverordnungen. Bei Ihrer Entlassung erhalten Sie einen Arztbrief bzw. Kurzarztbrief f√ľr Ihren weiterbehandelnden Arzt mit Therapieempfehlung und Angabe der hier im Haus verwendeten Medikamente. Die Abmeldung erfolgt am Stationsst√ľtzpunkt und in der Patientenverwaltung. Sie erhalten dort auch Ihre Aufenthaltsbest√§tigung. Offene Geb√ľhren oder Kostenbeitr√§ge begleichen Sie direkt oder per Erlagschein.

Ihre Versorgung liegt uns am Herzen. Wir bieten unseren PatientInnen 3 x täglich eine schmackhafte Mahlzeit. Die genauen Essenszeiten Ihrer Station entnehmen Sie bitte der Kurzinformation, die Sie am Aufnahmetag auf Ihrem Nachttisch vorgefunden haben.

Mittags und abends haben Sie die Wahl zwischen 3 Men√ľs, welche nach den neuesten Anspr√ľchen an eine gesunde und schmackhafte Kost hergestellt werden.

Aus medizinischen Gr√ľnden kann es allerdings erforderlich sein, eine f√ľr Sie spezielle Speisenfolge, entsprechend den KAGes Standards, zu erstellen. Die Entscheidung dar√ľber obliegt Ihrem Stationsarzt. Aus diesem Grund kann es m√∂glich sein, dass Sie keine Gelegenheit zur Men√ľauswahl haben. Auch am Aufnahmetag gibt es aus organisatorischen Gr√ľnden leider keine Auswahlm√∂glichkeit, dies ist erst ab dem 2. Tag m√∂glich.

Auf Ihrer Station finden Sie t√§glich Tee und frische steirische √Ąpfel zur freien Entnahme.

Sollte Ihnen der Arzt besondere Tees oder Getränke verordnet haben, so erhalten Sie diese vom Pflegepersonal.

Haben Sie noch Fragen? Unsere Di√§tologInnen beraten Sie gerne individuell und sind √ľber das Pflegepersonal erreichbar

Fernsehen und Radio k√∂nnen Unterhaltung und Abwechslung bieten und damit Ihre Genesung f√∂rdern. Vergessen Sie dabei aber nicht darauf, dass Sie als Patient weniger belastbar sind als gewohnt und nehmen Sie auch R√ľcksicht auf Mitpatienten und Besucher. Jedes Sonderklassezimmer verf√ľgt √ľber ein Fernsehger√§t.

 

Fragen Sie Ihre Stationsschwester nach dem Angebot des mobilen Dienstes.

Nehmen Sie bitte keine Wertgegenst√§nde und kein √ľberfl√ľssiges Geld ins Krankenhaus mit, um sich nicht unn√∂tig zu belasten. Wir k√∂nnen n√§mlich nur f√ľr jene Sachen haften, die Sie bei der Verwaltung hinterlegen (Depositenbescheinigung).

Der Konsum von Suchtmitteln wie Alkohol, Nikotin oder Drogen kann den Genesungsverlauf stören und insbesondere bei gleichzeitiger medikamentöser Behandlung gefährliche Nebenwirkungen hervorrufen. Wir ersuchen Sie daher eindringlich, unsere Arbeit und Ihre Gesundheit nicht durch den Konsum von Alkohol, Nikotin oder Drogen zu beeinträchtigen.

Mit ärztlicher Verordnung kann bestimmten Patienten der Genuss alkoholischer Getränke (Bier, Wein) gestattet werden.

Mitgebrachte Medikamente d√ľrfen in Ihrem eigenen Interesse nicht ohne R√ľcksprache
mit Ihrem Stationsarzt eingenommen werden. Es können sich Unverträglichkeiten mit den vom Krankenhausarzt verordneten Mitteln ergeben, die den Heilerfolg Ihrer Behandlung erheblich gefährden.

Nehmen Sie bitte keine Medikamente ein, die nicht vom Krankenhausarzt verordnet bzw. abgestimmt sind. 

Informieren Sie den Krankenhausarzt, wenn Sie die Einnahme der verordneten Medikamente vergessen haben sollten.

Bei der Entlassung besteht kein Anspruch auf Aushändigung von Medikamenten.

Sie werden w√§hrend Ihres Aufenthaltes im Krankenhaus mit Mahlzeiten und Getr√§nken versorgt. Bitten Sie Ihre Besucher, mit R√ľcksicht auf Ihre Genesung nur Speisen und Getr√§nke mitzubringen, die Ihnen aus √§rztlicher Sicht auch erlaubt sind.

Schnittblumen versch√∂nern Ihr Zimmer und sind ein willkommenes Geschenk. Gro√üe Blumengebinde behindern den Pflege- und Behandlungsablauf am Krankenbett. Stark duftende Blumen k√∂nnen das Wohlbefinden eher beeintr√§chtigen als f√∂rdern. Bitte haben Sie auch Verst√§ndnis, dass das Mitbringen von Topfpflanzen (Erdkulturen) aus hygienischen Gr√ľnden nicht erlaubt ist.

Mobiltelefone

Eingeschaltete Mobiltelefone k√∂nnen elektromedizinische Ger√§te st√∂ren, was insbesondere bei lebenswichtigen Ger√§ten Patienten gef√§hrden kann. In Bereichen mit sensiblen Ger√§ten sind eingeschaltete Mobiltelefone daher verboten. Folgen Sie bitte den diesbez√ľglichen Anweisungen von √Ąrzten und Pflegepersonal. 

Zur besseren Sicherheit haben wir jene Bereiche, wo st√§ndig sensible Ger√§te eingesetzt werden, durch Verbotssymbole gekennzeichnet: Operationsbereiche, Intensivstationen etc. 

Bitte nehmen Sie in jenen Bereichen, wo die Verwendung von Mobiltelefonen grunds√§tzlich gestattet ist, R√ľcksicht auf das erh√∂hte Ruhebed√ľrfnis der Patienten und telefonieren Sie nicht bei Untersuchungen, Visiten oder w√§hrend der Nachtruhe. 

Als Alternative zum Mobiltelefon sind √∂ffentliche Fernsprecheinrichtungen verf√ľgbar. 

- siehe auch Stichwort √Ėffentliche Telefone
- siehe auch Stichwort Telefon im Patientenzimmer

 

 

Wir bitten Sie, die absolute Nachtruhe (22.00 - 6.30 Uhr) verlässlich einzuhalten.

Parkmöglichkeit am Standort Judenburg:

Das Abstellen von PKWs ist in der Kurzparkzone vor dem Krankenhaus m√∂glich. Die √∂ffentliche Parkgarage - Altstadtgarage (J√§gersteig 1) ist durchgehend ge√∂ffnet und geb√ľhrenpflichtig: pro angefangener Stunde werden ‚ā¨ 0,90 berechnet, Tagestarif von ‚ā¨ 2,70. Das Parken in den Kurzparkzonen ist bis 31. Dezember 2020 geb√ľhrenfrei!

 

Parkmöglichkeit am Standort Knittelfeld:

Am Standort Knittelfeld steht ein eigener Besucherparkplatz zur Verf√ľgung. F√ľr nur 50 Cent pro Stunde k√∂nnen Sie diesen, w√§hrend Ihres Aufenthaltes in unserem LKH, gerne ben√ľtzen.

 

Parkmöglichkeit am Standort Stolzalpe:

Das Abstellen von PKWs ist auf den ausgewiesenen Parkflächen vor dem Krankenhaus kostenfrei möglich.

√Ąrzte und Pflegepersonen m√ľssen Ihnen w√§hrend Ihres Krankenhausaufenthaltes viele Fragen stellen und sind auf Ihre Mithilfe angewiesen! Die m√∂glichst genaue Beantwortung ist sehr wichtig, weil sie eine wertvolle Grundlage f√ľr Ihre Diagnose und Behandlung ist. Mitunter sind vor Beginn einer Behandlung verschiedene Untersuchungen notwendig. Bei einigen d√ľrfen Sie vorher nichts essen, einige sind mit Wartezeiten verbunden. Sobald Ihr behandelnder Arzt den Befund erhalten hat, kann Ihre Behandlung beginnen. Bitte haben Sie Verst√§ndnis, wenn es zu Verz√∂gerungen kommt!

Die beste √§rztliche Behandlung und einf√ľhlsamste Pflege bewahrt manche Patienten nicht vor seelischem Schmerz. Wir wissen, dass eine ganzheitliche Betreuung K√∂rper, Geist und Seele einzuschlie√üen hat.

Die Seelsorger sind f√ľr Sie da. Sie erreichen sie jederzeit √ľber Ihre Stationsschwester

Bitte verlassen Sie die Station nicht ohne vorherige Abmeldung beim diensthabenden Pflegepersonal, damit wir Sie √ľber Ihre n√§chsten Termine (Untersuchung, Visite, Therapie etc.) auf dem Laufenden halten k√∂nnen.

Mindestens einmal t√§glich kommt der f√ľr Sie zust√§ndige Arzt zu Ihnen, um Untersuchungsergebnisse und den Verlauf der Behandlung zu beurteilen. Zeitpunkt und Ablauf der Visiten sind von Station zu Station unterschiedlich organisiert. Das Pflegepersonal wird Sie dar√ľber informieren. In einem Lehrkrankenhaus wie wir es sind, nehmen an den Visiten oft angehende √Ąrztinnen und √Ąrzte teil. Der praktische Unterricht am Krankenbett ist f√ľr die Studierenden sehr wichtig. Schlie√ülich kommt eine gute Ausbildung den Patienten wieder zugute. Wenn Sie dies st√∂rt, teilen Sie es dem behandelnden Arzt oder dem Pflegepersonal bitte mit.

Kostenloses W-LAN steht an allen Standorten kostenlos zur Verf√ľgung.