Patienten & Angeh├Ârige

Auf der Station

Hier finden Sie allgemeine Informationen zur unseren Stationen:

Auskunft ├╝ber den Gesundheitszustand

Haben Sie Fragen zu Ihrem Gesundheitszustand oder zu vorgeschlagenen Ma├čnahmen, sprechen Sie bitte offen mit Ihrem behandelnden Arzt dar├╝ber. Er ist dazu verpflichtet, Sie ├╝ber Diagnose und Therapie aufzukl├Ąren. Das gesamte Personal unterliegt gegen├╝ber Dritten (mit wenigen gesetzlichen Ausnahmen) der Verschwiegenheitspflicht. Diese kann nur mit Ihrer Zustimmung aufgehoben werden.
Telefonische Ausk├╝nfte werden nur dann erteilt, wenn der Anrufer ein von Ihnen bestimmtes Kennwort nennt. Dieses Kennwort ist in Ihrer Krankengeschichte vermerkt. F├╝r Anfragen ├╝ber Ihre Anwesenheit gibt es ein Patientenauskunftssystem, das bedeutet, dass Ihr Name in der Portierliste aufscheint. Wenn Sie nicht wollen, dass ├╝ber Ihre Anwesenheit gegen├╝ber Dritten Auskunft erteilt wird, geben Sie dies beim Aufnahmegespr├Ąch bekannt.

Ausstattung der Zimmer

Die Zimmern der jeweiligen Station sind an die Bed├╝rfnisse unserer Patientinnen und Patienten angepasst. Genauere Informationen ├╝ber die Ausstattung erhalten Sie daher auf der jeweiligen Abteilungshomepage.

Jede Station verf├╝gt ├╝ber einen Aufenthaltsbereich sowie ├╝ber einen Schwesternst├╝tzpunkt.

  • Patiententelefon im Zimmer: Ein Telefon kann in jedem Patientenzimmer gegen Entgelt angemeldet werden. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Ihre Stationsschwester. Die Abrechnung erfolgt am Tag der Entlassung bei der Rezeption. 
  • Internet / W-LAN: Es gibt die M├Âglichkeit das Internet ├╝ber ein hauseigenes WLAN-Netz zu nutzen. Daf├╝r ist ein selbst mitgebrachtes, WLAN-taugliches Notebook oder Mobiltelefon notwendig. Ein Informationsblatt erhalten Sie bei Ihrer Stationsschwester.

Besuchszeiten

F├╝r Informationen ├╝ber unsere Besuchszeiten:  

Brillen, Kontaktlinsen, H├Ârger├Ąte, Zahnprothesen

Brillen, Kontaktlinsen, H├Ârger├Ąte und Zahnprothesen sind f├╝r viele Menschen wichtige Hilfen und verdienen daher gro├če Sorgfalt. Sollten auch Sie eine solche Hilfe verwenden, so verlangen Sie bitte vom Stationsteam dazu ein passendes Beh├Ąltnis. Andere Formen der Aufbewahrung (Einwickeln in Zellstoff, Papier oder ein Taschentuch) k├Ânnen dazu f├╝hren, dass der Gegenstand beim Aufr├Ąumen nicht erkannt und daher unabsichtlich besch├Ądigt oder weggeworfen wird. Das Krankenhaus kann in einem solchen Fall keine Haftung ├╝bernehmen.

Essen und Trinken

Ihre Versorgung liegt uns am Herzen. Wir bieten unseren PatientInnen 3 x t├Ąglich eine schmackhafte Mahlzeit. Die genauen Essenszeiten Ihrer Station entnehmen Sie bitte der Kurzinformation, die Sie am Aufnahmetag auf Ihrem Nachttisch vorgefunden haben.

Mittags und abends haben Sie die Wahl zwischen drei Men├╝s, welche nach den neuesten Anspr├╝chen an eine gesunde und schmackhafte Kost hergestellt werden.

Aus medizinischen Gr├╝nden kann es allerdings erforderlich sein, eine f├╝r Sie spezielle Speisenfolge, entsprechend den KAGes Standards, zu erstellen. Die Entscheidung dar├╝ber obliegt Ihrem Stationsarzt. Aus diesem Grund kann es m├Âglich sein, dass Sie keine Gelegenheit zur Men├╝auswahl haben. Auch am Aufnahmetag gibt es aus organisatorischen Gr├╝nden leider keine Auswahlm├Âglichkeit, dies ist erst ab dem zweiten Tag m├Âglich.

Auf Ihrer Station finden Sie t├Ąglich Tee und frische steirische ├äpfel zur freien Entnahme.

Sollte Ihnen der Arzt besondere Tees oder Getr├Ąnke verordnet haben, so erhalten Sie diese vom Pflegepersonal.

Haben Sie noch Fragen? Unsere Di├ĄtologInnen beraten Sie gerne individuell und sind ├╝ber das Pflegepersonal erreichbar

Friseur / Fu├čpfleger

Fragen Sie Ihr Pflegepersonal nach dem Angebot des mobilen Dienstes.

Medikamente

Mitgebrachte Medikamente d├╝rfen in Ihrem eigenen Interesse nicht ohne R├╝cksprache
mit Ihrem Stationsarzt eingenommen werden. Es k├Ânnen sich Unvertr├Ąglichkeiten mit den vom Krankenhausarzt verordneten Mitteln ergeben, die den Heilerfolg Ihrer Behandlung erheblich gef├Ąhrden.

Nehmen Sie bitte keine Medikamente ein, die nicht vom Krankenhausarzt verordnet bzw. abgestimmt sind. 

Informieren Sie den Krankenhausarzt, wenn Sie die Einnahme der verordneten Medikamente vergessen haben sollten.

Bei der Entlassung besteht kein Anspruch auf Aush├Ąndigung von Medikamenten.

Mitbringsel / Blumen

Sie werden w├Ąhrend Ihres Aufenthaltes im Krankenhaus mit Mahlzeiten und Getr├Ąnken versorgt. Bitten Sie Ihre Besucher, mit R├╝cksicht auf Ihre Genesung nur Speisen und Getr├Ąnke mitzubringen, die Ihnen aus ├Ąrztlicher Sicht auch erlaubt sind.

Schnittblumen versch├Ânern Ihr Zimmer und sind ein willkommenes Geschenk. Gro├če Blumengebinde behindern den Pflege- und Behandlungsablauf am Krankenbett. Stark duftende Blumen k├Ânnen das Wohlbefinden eher beeintr├Ąchtigen als f├Ârdern. Bitte haben Sie auch Verst├Ąndnis, dass das Mitbringen von Topfpflanzen (Erdkulturen) aus hygienischen Gr├╝nden nicht erlaubt ist.

Nachtruhe

Wir bitten Sie, die absolute Nachtruhe (22.00 - 6.30 Uhr) verl├Ąsslich einzuhalten.

Pflege und Untersuchungen

├ärzte und Pflegepersonen m├╝ssen Ihnen w├Ąhrend Ihres Krankenhausaufenthaltes viele Fragen stellen und sind auf Ihre Mithilfe angewiesen! Die m├Âglichst genaue Beantwortung ist sehr wichtig, weil sie eine wertvolle Grundlage f├╝r Ihre Diagnose und Behandlung ist. Mitunter sind vor Beginn einer Behandlung verschiedene Untersuchungen notwendig. Bei einigen d├╝rfen Sie vorher nichts essen, einige sind mit Wartezeiten verbunden. Sobald Ihr behandelnder Arzt den Befund erhalten hat, kann Ihre Behandlung beginnen. Bitte haben Sie Verst├Ąndnis, wenn es zu Verz├Âgerungen kommt!

Visite

Mindestens einmal t├Ąglich kommt der f├╝r Sie zust├Ąndige Arzt zu Ihnen, um Untersuchungsergebnisse und den Verlauf der Behandlung zu beurteilen. Zeitpunkt und Ablauf der Visiten sind von Station zu Station unterschiedlich organisiert. Das Pflegepersonal wird Sie dar├╝ber informieren. In einem Lehrkrankenhaus wie wir es sind, nehmen an den Visiten oft angehende ├ärztinnen und ├ärzte teil. Der praktische Unterricht am Krankenbett ist f├╝r die Studierenden sehr wichtig. Schlie├člich kommt eine gute Ausbildung den Patienten wieder zugute. Wenn Sie dies st├Ârt, teilen Sie es dem behandelnden Arzt oder dem Pflegepersonal bitte mit.

Haben Sie Fragen zu Ihrem Gesundheitszustand oder zu vorgeschlagenen Ma├čnahmen, sprechen Sie bitte offen mit Ihrem behandelnden Arzt dar├╝ber. Er ist dazu verpflichtet, Sie ├╝ber Diagnose und Therapie aufzukl├Ąren. Das gesamte Personal unterliegt gegen├╝ber Dritten (mit wenigen gesetzlichen Ausnahmen) der Verschwiegenheitspflicht. Diese kann nur mit Ihrer Zustimmung aufgehoben werden.
Telefonische Ausk├╝nfte werden nur dann erteilt, wenn der Anrufer ein von Ihnen bestimmtes Kennwort nennt. Dieses Kennwort ist in Ihrer Krankengeschichte vermerkt. F├╝r Anfragen ├╝ber Ihre Anwesenheit gibt es ein Patientenauskunftssystem, das bedeutet, dass Ihr Name in der Portierliste aufscheint. Wenn Sie nicht wollen, dass ├╝ber Ihre Anwesenheit gegen├╝ber Dritten Auskunft erteilt wird, geben Sie dies beim Aufnahmegespr├Ąch bekannt.

Die Zimmern der jeweiligen Station sind an die Bed├╝rfnisse unserer Patientinnen und Patienten angepasst. Genauere Informationen ├╝ber die Ausstattung erhalten Sie daher auf der jeweiligen Abteilungshomepage.

Jede Station verf├╝gt ├╝ber einen Aufenthaltsbereich sowie ├╝ber einen Schwesternst├╝tzpunkt.

  • Patiententelefon im Zimmer: Ein Telefon kann in jedem Patientenzimmer gegen Entgelt angemeldet werden. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Ihre Stationsschwester. Die Abrechnung erfolgt am Tag der Entlassung bei der Rezeption. 
  • Internet / W-LAN: Es gibt die M├Âglichkeit das Internet ├╝ber ein hauseigenes WLAN-Netz zu nutzen. Daf├╝r ist ein selbst mitgebrachtes, WLAN-taugliches Notebook oder Mobiltelefon notwendig. Ein Informationsblatt erhalten Sie bei Ihrer Stationsschwester.

F├╝r Informationen ├╝ber unsere Besuchszeiten:  

Brillen, Kontaktlinsen, H├Ârger├Ąte und Zahnprothesen sind f├╝r viele Menschen wichtige Hilfen und verdienen daher gro├če Sorgfalt. Sollten auch Sie eine solche Hilfe verwenden, so verlangen Sie bitte vom Stationsteam dazu ein passendes Beh├Ąltnis. Andere Formen der Aufbewahrung (Einwickeln in Zellstoff, Papier oder ein Taschentuch) k├Ânnen dazu f├╝hren, dass der Gegenstand beim Aufr├Ąumen nicht erkannt und daher unabsichtlich besch├Ądigt oder weggeworfen wird. Das Krankenhaus kann in einem solchen Fall keine Haftung ├╝bernehmen.

Ihre Versorgung liegt uns am Herzen. Wir bieten unseren PatientInnen 3 x t├Ąglich eine schmackhafte Mahlzeit. Die genauen Essenszeiten Ihrer Station entnehmen Sie bitte der Kurzinformation, die Sie am Aufnahmetag auf Ihrem Nachttisch vorgefunden haben.

Mittags und abends haben Sie die Wahl zwischen 3 Men├╝s, welche nach den neuesten Anspr├╝chen an eine gesunde und schmackhafte Kost hergestellt werden.

Aus medizinischen Gr├╝nden kann es allerdings erforderlich sein, eine f├╝r Sie spezielle Speisenfolge, entsprechend den KAGes Standards, zu erstellen. Die Entscheidung dar├╝ber obliegt Ihrem Stationsarzt. Aus diesem Grund kann es m├Âglich sein, dass Sie keine Gelegenheit zur Men├╝auswahl haben. Auch am Aufnahmetag gibt es aus organisatorischen Gr├╝nden leider keine Auswahlm├Âglichkeit, dies ist erst ab dem 2. Tag m├Âglich.

Auf Ihrer Station finden Sie t├Ąglich Tee und frische steirische ├äpfel zur freien Entnahme.

Sollte Ihnen der Arzt besondere Tees oder Getr├Ąnke verordnet haben, so erhalten Sie diese vom Pflegepersonal.

Haben Sie noch Fragen? Unsere Di├ĄtologInnen beraten Sie gerne individuell und sind ├╝ber das Pflegepersonal erreichbar

Fragen Sie Ihr Pflegepersonal nach dem Angebot des mobilen Dienstes.

Mitgebrachte Medikamente d├╝rfen in Ihrem eigenen Interesse nicht ohne R├╝cksprache
mit Ihrem Stationsarzt eingenommen werden. Es k├Ânnen sich Unvertr├Ąglichkeiten mit den vom Krankenhausarzt verordneten Mitteln ergeben, die den Heilerfolg Ihrer Behandlung erheblich gef├Ąhrden.

Nehmen Sie bitte keine Medikamente ein, die nicht vom Krankenhausarzt verordnet bzw. abgestimmt sind. 

Informieren Sie den Krankenhausarzt, wenn Sie die Einnahme der verordneten Medikamente vergessen haben sollten.

Bei der Entlassung besteht kein Anspruch auf Aush├Ąndigung von Medikamenten.

Sie werden w├Ąhrend Ihres Aufenthaltes im Krankenhaus mit Mahlzeiten und Getr├Ąnken versorgt. Bitten Sie Ihre Besucher, mit R├╝cksicht auf Ihre Genesung nur Speisen und Getr├Ąnke mitzubringen, die Ihnen aus ├Ąrztlicher Sicht auch erlaubt sind.

Schnittblumen versch├Ânern Ihr Zimmer und sind ein willkommenes Geschenk. Gro├če Blumengebinde behindern den Pflege- und Behandlungsablauf am Krankenbett. Stark duftende Blumen k├Ânnen das Wohlbefinden eher beeintr├Ąchtigen als f├Ârdern. Bitte haben Sie auch Verst├Ąndnis, dass das Mitbringen von Topfpflanzen (Erdkulturen) aus hygienischen Gr├╝nden nicht erlaubt ist.

Wir bitten Sie, die absolute Nachtruhe (22.00 - 6.30 Uhr) verl├Ąsslich einzuhalten.

├ärzte und Pflegepersonen m├╝ssen Ihnen w├Ąhrend Ihres Krankenhausaufenthaltes viele Fragen stellen und sind auf Ihre Mithilfe angewiesen! Die m├Âglichst genaue Beantwortung ist sehr wichtig, weil sie eine wertvolle Grundlage f├╝r Ihre Diagnose und Behandlung ist. Mitunter sind vor Beginn einer Behandlung verschiedene Untersuchungen notwendig. Bei einigen d├╝rfen Sie vorher nichts essen, einige sind mit Wartezeiten verbunden. Sobald Ihr behandelnder Arzt den Befund erhalten hat, kann Ihre Behandlung beginnen. Bitte haben Sie Verst├Ąndnis, wenn es zu Verz├Âgerungen kommt!

Mindestens einmal t├Ąglich kommt der f├╝r Sie zust├Ąndige Arzt zu Ihnen, um Untersuchungsergebnisse und den Verlauf der Behandlung zu beurteilen. Zeitpunkt und Ablauf der Visiten sind von Station zu Station unterschiedlich organisiert. Das Pflegepersonal wird Sie dar├╝ber informieren. In einem Lehrkrankenhaus wie wir es sind, nehmen an den Visiten oft angehende ├ärztinnen und ├ärzte teil. Der praktische Unterricht am Krankenbett ist f├╝r die Studierenden sehr wichtig. Schlie├člich kommt eine gute Ausbildung den Patienten wieder zugute. Wenn Sie dies st├Ârt, teilen Sie es dem behandelnden Arzt oder dem Pflegepersonal bitte mit.