UniversitÀtslehrgÀnge Sonderausbildungen

(c)Adobe Stock

Zielgruppe und Voraussetzungen
Der UniversitĂ€tslehrgang Sonderausbildung in der AnĂ€sthesiepflege wendet sich an Angehörige des gehobenen Dienstes fĂŒr Gesundheits- und Krankenpflege, die im AnĂ€sthesiebereich tĂ€tig sind oder eine TĂ€tigkeit in diesem Bereich anstreben. Die Zulassungsvoraussetzungen sind im Studienplan festgehalten.

Anhand der eingereichten Anmeldeunterlagen wird die ErfĂŒllung Ihrer formalen Zugangsvoraussetzung ĂŒberprĂŒft.

 

Ziel
Der UniversitĂ€tslehrgang soll den Absolventinnen und Absolventen spezifisches pflegerisches und medizinisches Wissen fĂŒr den Spezialbereich AnĂ€sthesie vermitteln, ethische GrundsĂ€tze bewusst machen, Methoden zur Kommunikation und Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit aufzeigen, die psychosoziale Situation und die daraus resultierenden Probleme von Patienteninnen und Patienten, Angehörigen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aufzeigen und Lösungsstrategien anbieten, in die Methoden der Pflegeforschung einfĂŒhren und die Analyse und Interpretation von Forschungsergebnissen kennenlernen, rechtskundliche und organisatorische Bereiche nĂ€her bringen, helfen, das Gelernte in der Praxis umzusetzen.

 

Ausbildungsort
SteiermĂ€rkische Krankenanstaltengesellschaft m.b.H., PE-Services / Pflege-Bildung, 8010 Graz, Stiftingtalstraße 5, 3. Stock

 

Abschluss
Der UniversitĂ€tslehrgang gilt als erfolgreich absolviert, wenn alle PrĂŒfungen, Praktika und die Abschlussarbeit positiv abgeschlossen sind. Die Absolventinnen und Absolventen sind dazu berechtigt nach der Berufsbezeichnung die Zusatzbezeichnung

„Akademische/r Experte/in in der AnĂ€sthesiepflege“*

anzufĂŒhren. DarĂŒber hinaus erhalten die Absolventin und der Absolvent ein Diplom, das zur AusĂŒbung der Spezialaufgabe berechtigt.

* Vorbehaltlich der Anerkennung von PrĂŒfungen lt. UG § 78

 

Allgemeine Information
Der UniversitĂ€tslehrgang wird gemĂ€ĂŸ UniversitĂ€tsgesetz (UG) i.d.g.F. und gemĂ€ĂŸ Gesundheits- und Krankenpflegegesetz (GuKG) i.d.g.F. sowie gemĂ€ĂŸ Gesundheits- und Krankenpflege-Spezialaufgaben-Verordnung (GuK-SV) i.d.g.F. durchgefĂŒhrt.

 

Anmeldung 
Die Bewerbung ist mit dem Anmeldeformular und den darin geforderten Unterlagen bis zum angegebenen Anmeldetermin an das Ausbildungsmanagement einzureichen: 

Zielgruppe und Voraussetzungen
Der UniversitĂ€tslehrgang Sonderausbildung in der Kinderintensivpflege wendet sich an Angehörige des gehobenen Dienstes fĂŒr Gesundheits- und Krankenpflege, die im Bereich der Kinderintensivpflege tĂ€tig sind oder eine TĂ€tigkeit in diesem Bereich anstreben. Die Zulassungsvoraussetzungen sind im Studienplan festgehalten.

Anhand der eingereichten Anmeldeunterlagen wird die ErfĂŒllung Ihrer formalen Zugangsvoraussetzung ĂŒberprĂŒft.

Ziel
Der UniversitĂ€tslehrgang soll den Absolventinnen und Absolventen spezifisches pflegerisches und medizinisches Wissen fĂŒr den Spezialbereich Kinderintensiv vermitteln, ethische GrundsĂ€tze bewusst machen, Methoden zur Kommunikation und Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit aufzeigen, die psychosoziale Situation und die daraus resultierenden Probleme von Patienteninnen und Patienten, Angehörigen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aufzeigen und Lösungsstrategien anbieten, in die Methoden der Pflegeforschung einfĂŒhren und die Analyse und Interpretation von Forschungsergebnissen kennenlernen, rechtskundliche und organisatorische Bereiche nĂ€her bringen, helfen, das Gelernte in der Praxis umzusetzen.

 

Ausbildungsort
SteiermĂ€rkische Krankenanstaltengesellschaft m.b.H., PE-Services / Pflege-Bildung, 8010 Graz, Stiftingtalstraße 5, 3. Stock

 

Abschluss
Der UniversitĂ€tslehrgang gilt als erfolgreich absolviert, wenn alle PrĂŒfungen, Praktika und die Abschlussarbeit positiv abgeschlossen sind. Die Absolventinnen und Absolventen sind dazu berechtigt nach der Berufsbezeichnung die Zusatzbezeichnung

„Akademische/r Experte/in in der Kinderintensivpflege“*

anzufĂŒhren. DarĂŒber hinaus erhalten die Absolventin und der Absolvent ein Diplom, das zur AusĂŒbung der Spezialaufgabe berechtigt.

* Vorbehaltlich der Anerkennung von PrĂŒfungen lt. UG § 78

 

Allgemeine Information
Der UniversitĂ€tslehrgang wird gemĂ€ĂŸ UniversitĂ€tsgesetz (UG) i.d.g.F. und gemĂ€ĂŸ Gesundheits- und Krankenpflegegesetz (GuKG) i.d.g.F. sowie gemĂ€ĂŸ Gesundheits- und Krankenpflege-Spezialaufgaben-Verordnung (GuK-SV) i.d.g.F. durchgefĂŒhrt. 

 

Anmeldung
Die Bewerbung ist mit dem Anmeldeformular und den darin geforderten Unterlagen bis zum angegebenen Anmeldetermin an das Ausbildungsmanagement einzureichen:

Zielgruppe und Voraussetzungen
Der UniversitĂ€tslehrgang Sonderausbildung in der Pflege bei Nierenersatztherapie wendet sich an Angehörige des gehobenen Dienstes fĂŒr Gesundheits- und Krankenpflege, die im Bereich der Nierenersatztherapie tĂ€tig sind oder eine TĂ€tigkeit in diesem Bereich anstreben. Die Zulassungsvoraussetzungen sind im Studienplan festgehalten.

Anhand der eingereichten Anmeldeunterlagen wird die ErfĂŒllung Ihrer formalen Zugangsvoraussetzung ĂŒberprĂŒft. 

Ziel
Der UniversitĂ€tslehrgang soll den Absolventinnen und Absolventen spezifisches pflegerisches und medizinisches Wissen fĂŒr den Spezialbereich Nierenersatztherapie vermitteln, ethische GrundsĂ€tze bewusst machen, Methoden zur Kommunikation und Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit aufzeigen, die psychosoziale Situation und die daraus resultierenden Probleme von Patienteninnen und Patienten, Angehörigen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aufzeigen und Lösungsstrategien anbieten, in die Methoden der Pflegeforschung einfĂŒhren und die Analyse und Interpretation von Forschungsergebnissen kennenlernen, rechtskundliche und organisatorische Bereiche nĂ€her bringen, helfen, das Gelernte in der Praxis umzusetzen.



Ausbildungsort
SteiermĂ€rkische Krankenanstaltengesellschaft m.b.H., PE-Services / Pflege-Bildung, 8010 Graz, Stiftingtalstraße 5, 3. Stock



Abschluss
Der UniversitĂ€tslehrgang gilt als erfolgreich absolviert, wenn alle PrĂŒfungen, Praktika und die Abschlussarbeit positiv abgeschlossen sind. Die Absolventinnen und Absolventen sind dazu berechtigt nach der Berufsbezeichnung die Zusatzbezeichnung

„Akademische/r Experte/in in der Pflege bei Nierenersatztherapie“*

anzufĂŒhren. DarĂŒber hinaus erhalten die Absolventin und der Absolvent ein Diplom, das zur AusĂŒbung der Spezialaufgabe berechtigt.

* Vorbehaltlich der Anerkennung von PrĂŒfungen lt. UG § 78

 

Allgemeine Informationen
Der UniversitĂ€tslehrgang wird gemĂ€ĂŸ UniversitĂ€tsgesetz (UG) i.d.g.F. und gemĂ€ĂŸ Gesundheits- und Krankenpflegegesetz (GuKG) i.d.g.F. sowie gemĂ€ĂŸ Gesundheits- und Krankenpflege-Spezialaufgaben-Verordnung (GuK-SV) i.d.g.F. durchgefĂŒhrt.

 

Anmeldung
Die Bewerbung ist mit dem Anmeldeformular und den darin geforderten Unterlagen (Kopien) bis zum angegebenen Anmeldetermin an das Ausbildungsmanagement einzureichen:

Ziel
Der UniversitĂ€tslehrgang soll den Absolventinnen und Absolventen Kenntnisse fĂŒr die allgemeinen Anforderungen und operationsspezifischen Aufgaben sowie Fertigkeiten, Verhaltensweisen und Einstellungen fĂŒr die TĂ€tigkeit im Operationsbereich vermitteln. Dazu gehören die DurchfĂŒhrung der Vorbereitungs-, Überwachungs- und Nachsorgemaßnahmen an Patientinnen und Patienten bei operativen und diagnostischen Eingriffen, unter BerĂŒcksichtigung deren individueller BedĂŒrfnisse im Rahmen der perioperativen Pflege sowie situationsgerechtes Instrumentieren in allen operativen Fachrichtungen und die UnterstĂŒtzung des OP-Teams wĂ€hrend der prĂ€-, intra- und postoperativen Phase u.v.m..

Zielgruppe und Voraussetzungen
Der UniversitĂ€tslehrgang Sonderausbildung in der Pflege im Operationsbereich wendet sich an Angehörige des gehobenen Dienstes fĂŒr Gesundheits- und Krankenpflege, die im Bereich der Pflege im Operationsbereich tĂ€tig sind. Die Zulassungsvoraussetzungen sind im Curriculum festgehalten.

 

Ausbildungsort
SteiermĂ€rkische Krankenanstaltengesellschaft m.b.H., PE-Services / Pflege-Bildung, 8010 Graz, Stiftingtalstraße 5, 3. Stock

 

Abschluss
Der UniversitĂ€tslehrgang gilt als erfolgreich absolviert, wenn alle PrĂŒfungen, Praktika und die Abschlussarbeit positiv abgeschlossen sind. Die Absolventinnen und Absolventen sind dazu berechtigt nach der Berufsbezeichnung die Zusatzbezeichnung

„Akademische/r Experte/in in der Pflege im Operationsbereich“

anzufĂŒhren. DarĂŒber hinaus erhalten die Absolventin und der Absolvent ein Diplom, das zur AusĂŒbung der Spezialaufgabe berechtigt.

 

Allgemeine Informationen
Der UniversitĂ€tslehrgang wird gemĂ€ĂŸ UniversitĂ€tsgesetz (UG) i.d.g.F., gemĂ€ĂŸ Gesundheits- und Krankenpflegegesetz (GuKG) i.d.g.F., gemĂ€ĂŸ Gesundheits- und Krankenpflege-Spezialaufgaben-Verordnung (GuK-SV) i.d.g.F. und gemĂ€ĂŸ Gesundheits- und Krankenpflege-Weiterbildungsverordnung (GuK-WV) i.d.g.F durchgefĂŒhrt.

 

Anmeldung
Die Bewerbung ist mit dem Anmeldeformular und den darin geforderten Unterlagen (Kopien) bis zum angegebenen Anmeldetermin an das Ausbildungsmanagement einzureichen:

Ausbildungsmanagement
Kornelia Kouidri
Stmk. Krankenanstaltengesellschaft m.b.H.
PE-Services / Pflege-Bildung
Stiftingtalstraße 4 – 6
8010 Graz

Telefon: 0316/340-5790
Fax: 0316/340-5791
E-Mail: kornelia.kouidri@kages.at
Webseite: www.sonderausbildung.at 

Über die Aufnahme der/des Bewerberin/Bewerbers entscheidet das Rektorat der Medizinischen UniversitĂ€t Graz im Einvernehmen mit der Lehrgangsleitung.

UniversitÀtslehrgÀnge Spezielle Zusatzausbildung

UniversitÀtslehrgang Spezielle Zusatzausbildung in der AnÀsthesiepflege

UniversitÀtslehrgang Spezielle Zusatzausbildung in der Intensivpflege

UniversitÀtslehrgang Spezielle Zusatzausbildung in der Kinderintensivpflege