Abteilung f√ľr Allgemeinchirurgie

Standort Judenburg

Liebe Patientin, Lieber Patient!

Die Abteilung f√ľr Chirurgie des LKH Murtal verf√ľgt derzeit √ľber 32 Betten auf zwei Stationen, von denen die gr√∂√üere als Kernstation immer ge√∂ffnet ist, die kleinere wird als tagesklinische Einheit (Montag - Freitag 07:00 - 18:00 Uhr) gef√ľhrt. Es stehen sowohl Einzel- als auch Zweibettzimmer f√ľr die Sonderklasse zur Verf√ľgung. Auf der allgemeinen Klasse sind die Patientinnen und Patienten in Vierbettzimmern untergebracht.

Das 16-k√∂pfige √Ąrzteteam stellt eine kompetente Betreuung 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr sicher. Neben einer 24-st√ľndigen Notfallambulanz werden mehrere Spezialambulanzen gef√ľhrt. Wir verf√ľgen √ľber eine Endoskopie-Einheit in der j√§hrlich etwa  1 500 endoskopische Untersuchungen und Eingriffe vorgenommen werden.

In unseren OP-S√§len werden ca. 1 500 Operationen pro Jahr durchgef√ľhrt. S√§mtliche apparative Ausstattungen entsprechen dem aktuellen medizinischen Standard und in enger interdisziplin√§rer Zusammenarbeit mit den anderen Abteilungen bieten wir Ihnen eine umfassende, kompetente und vor allem auch freundliche Betreuung an.


Ihr Michael Jagoditsch


 

Leitung

√ĄDir. Prim. Dr. Michael Jagoditsch

+43 (3572) 82560-3235
michael.jagoditsch@kages.at

 

Team

Abteilungsleitung: √ĄDir. Prim. Dr. Michael Jagoditsch

Gesch√§ftsf√ľhrender Oberarzt: GOA Dr. Gottfried Mauhart

Ausbildungsoberarzt: AOA Dr. Gerhard Baunagl

Stationsleitung: DGKP Klaus Kampl

Tel. Nummer: +43 (3572) 82560-3605


Ambulanzleitung: DGKP Ilse Pech

Tel. Nummer: +43 (3572) 82560-3557


OP-Leitung: DGKP Doris H√∂fer

Tel. Nummer: +43 (3572) 82560-3590

Chefsekretariat: Brigitte Sontacchi

Tel. Nummer: +43 (3572) 82560-3235
Fax Nummer: +43 (3572) 82560-3115

Adresse: LKH Murtal, Oberweggasse 18, 8750 Judenburg

E-Mail: brigitte.sontacchi@kages.at

Behandlung & Therapie

Dank modern ausgestatteter Operationss√§le, einer Intensivstation mit umfassenden Versorgungsm√∂glichkeiten und der gesamten Palette an Betreuungsm√∂glichkeiten, w√§hrend und nach operativen Eingriffen (z. B. kompetentes Pflegepersonal, Physiotherapie, Di√§tberatung, psychologische Betreuung usw.) bieten wir ein Umfeld, in dem sich unsere Patientinnen und Patienten auch nach gro√üen Operationen gut erholen und so wieder vollst√§ndig genesen k√∂nnen.

Das Angebot an operativen Leistungen umfasst im Detail folgendes:
‚Ė† Kleine und ambulante Chirurgie (Entfernung von Muttermalen und anderen Hautver√§nderungen)
‚Ė† Blinddarm- und Gallenblasenentfernung
‚Ė† Leisten- und Narbenbruchoperationen
‚Ė† OP bei Erkrankungen der Schilddr√ľse (Knotenbildungen, Kropf)
‚Ė† operative Behandlung von Krampfadern (Varizen)
‚Ė† OP bei verschiedenen Enddarmerkrankungen (Fisteln, Abszesse, H√§morrhoiden usw.)
‚Ė† Notfalleingriffe bei Erkrankungen im Bauchraum (Darmverschluss, Entz√ľndungen, Blutungen, Durchbr√ľchen usw.)


Besonders hervorzuheben sind:
‚Ė† Onkologische Chirurgie zur Behandlung von b√∂sartigen Erkrankungen des Magens, D√ľnn-, Dick- und Mastdarmes.
‚Ė† Laparoskopische (Knopfloch-) Chirurgie bei Gallenblasenerkrankungen (Steine, Entz√ľndungen), Narben- und Leistenbr√ľchen, Blinddarmentz√ľndungen, Sodbrennen (bei Zwerchfellbruch), Divertikelkrankheit des Dickdarms und vielfach auch in der onkologischen (Tumor-) Chirurgie des Dick- und Mastdarmes.

  • Abkl√§rung und konservative Behandlung von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes (z.B. Obstipation, Divertikulose/ Divertikulitis, gut- und b√∂sartige Tumore)
  • Abkl√§rung und konservative Behandlung von Erkrankungen des hepato-bili√§ren Systems (z.B. Gallensteine, Leberver√§nderungen, Bauchspeicheldr√ľsenentz√ľndung)
  • Abkl√§rung von Erkrankungen des Enddarms
  • Abkl√§rung von Erkrankungen der oberfl√§chlichen und tiefen Beinvenen
  • Abkl√§rung und konservative Behandlung von arteriellen Durchblutungsst√∂rungen
  • Abkl√§rung und konservative Behandlung von chronischen Wunden

Ambulanzen

Proktologie besch√§ftigt sich mit den Erkrankungen des Enddarms und des Afters. Die weitaus h√§ufigste Erkrankung dieser K√∂rperregion ist das H√§morrhoidalleiden. Etwa die H√§lfte der Bev√∂lkerung entwickelt im Laufe des Lebens H√§morrhoiden, jedoch m√ľssen diesbez√ľglich beschwerdefreie Patientinnen oder Patienten nicht zwingend behandelt werden. Geringgradige Blutungen, Jucken, N√§ssen, Druckgef√ľhl oder Vorfall von Knoten deuten auf H√§morrhoiden hin, jedoch k√∂nnen sich auch andere Erkrankungen ‚Äď zum Teil ernsthafter Natur, wie ein beginnendes Krebsleiden ‚Äď dahinter verbergen.

Abszesse, Fissuren (Schleimhauteinrisse) und thrombosierte √§u√üere H√§morrhoidalknoten verursachen Schmerzen und f√ľhren den Patienten eher zur Untersuchung.

Die Untersuchung in der Proktologischen Ambulanz erfolgt unter Wahrung der Intimsph√§re und umfasst ein Anamnesegespr√§ch, klinische Untersuchung sowie apparative Diagnostik (Proktoskopie, Rektoskopie und falls erforderlich Sonographie), wozu der Patient mit einem kleinen Einlauf entleert wird. Je nach Untersuchungsbefund werden konservative Behandlungsm√∂glichkeiten oder kleinere ambulante Eingriffe vorgeschlagen und durchgef√ľhrt, notwendige Operationen terminisiert oder eine weitere Diagnostik in die Wege geleitet (z. B. Koloskopie, r√∂ntgenologische Untersuchungen, Labor).

Als moderne, schmerzarme Behandlungsmethode von H√§morrhoiden bieten wir die ultraschallgezielte H√§morrhoidalarterienligatur und Knotenraffung an. (HAL-RAR Methode) Ein Video √ľber diese Operationsmethode sehen sie nach Anklicken des Links auf dieser Seite.

Bei sehr hochgradigem H√§morrhoidalleiden wird man eher auf die klassischen Operationsverfahren mit Entfernung der Knoten zur√ľckgreifen. Die operative Behandlung proktologischer Erkrankungen umfasst an unserer Abteilung noch diverse andere Methoden wie Abszessspaltungen, Fissurausschneidungen, Fistelsanierungen bis hin zur Sanierung eines gro√üen Mastdarmvorfalls (Rectopexie).

Kosmetisch st√∂rende Besenreiser oder ausgepr√§gte sichtbare Krampfadern werden schnell als Venenerkrankung erkannt. Lokale Schmerzen, Juckreiz, Schweregef√ľhl, Missempfindungen, n√§chtliche Wadenkr√§mpfe und abendliche Bein√∂deme werden jedoch oft nicht in Zusammenhang gebracht bzw. vor allem nicht weiter abgekl√§rt. Nicht alles was nach Venenerkrankung ausschaut, hat seine Ursache ebendort, sowie √§u√üerlich unauff√§llige Beine eine Venenerkrankung als Ursache der Beschwerden nicht ausschlie√üen. Jahre bis jahrzehntelang ignorierte Venenbeschwerden k√∂nnen im Extremfall bis zum gef√ľrchteten ‚Äěoffenen Bein" f√ľhren. Zu diesem Zeitpunkt ist oft eine operative Sanierung der Ursache aufgrund von Alter, Zusatzerkrankungen oder einer irreversiblen Sch√§digung der tiefen Beinvenen nicht mehr m√∂glich. Venenerkrankungen sind eine ‚ÄěVolkskrankheit" und demnach werden auch immer mehr Therapieans√§tze und Heilmittel in den Medien angepriesen. Ohne fach√§rztliche Abkl√§rung geht so oft wertvolle Zeit verloren, bis die Patientin, der Patient zu ad√§quater Diagnosestellung und anschlie√üender regelrechter Therapie gelangt. Da Patientinnen und Patienten mit Venenerkrankungen auch nach erfolgreichen konservativen und operativen Therapien erneute ‚ÄěVenenschw√§chen" und ‚ÄěKrampfadern" bekommen k√∂nnen, sollten auch diese sich in regelm√§√üigen Abst√§nden einer fach√§rztlichen Kontrolle unterziehen.

Unser ‚ÄěVENENAMBULANZ-TEAM" bietet ihnen:

  • fach√§rztliche Abkl√§rung ihrer Beschwerden

  • fach√§rztliche Beratung √ľber s√§mtliche angebotenen Therapiem√∂glichkeiten

  • operative Sanierung von Venenleiden (Crossektomie,Stripping, Miniphlebektomie,...)

  • Abkl√§rung auf evtl. tiefer liegende Ursachen vor geplanten kosmetischen Eingriffen durch Niedergelassenen

  • Weiterleitung an zust√§ndige Abteilungen bei lymphologischen, neurologischen, rheumatologischen oder internistischen Ursachen der Beschwerden

  • ‚ÄěUlcus"-Therapie

Auf ihr Kommen freut sich das Venenteam des LKH-Standortes Judenburg.

In der Wundambulanz werden chronische und sekundär heilende Wunden bestmöglich versorgt und behandelt.

Haupts√§chlich handelt es sich um ven√∂se und lymphatische Unterschenkelgeschw√ľre, Durchblutungsst√∂rungen im fortgeschrittenen Stadium, Diabetes mellitus mit Fu√üinfektionen und Druckgeschw√ľre.

Ein Großteil dieser Patienten leidet unter einer mangelhaften Versorgung, Schmerzen, nässenden, stinkenden Wunden und einer damit einhergehenden sozialen Isolierung. Häufig sind immer wiederkehrende und lange Krankenhausaufenthalte mit Amputationen die Folge.

Daher ist ein fachgerechtes, empathisches Wundmanagement nach den aktuellen Erkenntnissen der Medizin und Pflege Grundvoraussetzung, um eine zielgerichtete Diagnostik, Abheilung oder zumindest adäquate Versorgung, und damit ein selbstbestimmtes, schmerzfreies Leben in der gewohnten Umgebung zu ermöglichen.

Zur Abklärung verschiedenster Krankheitsbilder des Verdauungstraktes (Übelkeit, Erbrechen, Stuhlunregelmäßigkeiten etc.) kann sowohl eine Magen- als auch eine Darmspiegelung notwendig sein.

Nach Zuweisung durch den Hausarzt wird in der chirurgischen Ambulanz ein Termin f√ľr die jeweils notwendige Untersuchung vereinbart. Bereits hier werden die Patienten √ľber den Ablauf der Untersuchung sowie etwaige durchzuf√ľhrende Vorbereitungsma√ünahmen aufgekl√§rt. Die Untersuchungen selbst werden gr√∂√ütenteils ambulant durchgef√ľhrt.

Im Regelfall erfolgen Gastro - und Koloskopie in einem leichten D√§mmerschlaf, sodass die Mehrheit der Patienten die Untersuchung nicht als belastend empfindet. Nach Abschluss der Untersuchung folgt eine Erholungsphase unter Observanz durch das Pflegepersonal und st√§ndiger Herz-Kreislaufkontrolle. Der Hauptvorteil der endoskopischen Untersuchung gegen√ľber anderen Untersuchungsmethoden wie z.B. Magenr√∂ntgen, Computertomografie und √§hnlichem, besteht in der M√∂glichkeit der Gewebeentnahme im Rahmen der Untersuchung. So k√∂nnen z.B. Schleimhaut -wucherungen auf relativ einfache Weise entfernt und im Anschluss feingeweblich untersucht werden. Vielfach stellt der endoskopische Eingriff bereits die definitive Therapie dar. Auf diese Art k√∂nnen b√∂sartige Ver√§nderungen hintangehalten oder zumindest im Fr√ľhstadium erkannt werden.

Seit 2012 darf sich die chirurgische Abteilung auch zu den zertifizierten Zentren f√ľr die Vorsorgekoloskopie z√§hlen. Diese Untersuchung wird in √Ėsterreich ab dem 40.Lebensjahr als Krebsvorsorge empfohlen. Die Zertifizierung sichert den Patienten h√∂chste Standards in Hinblick auf Hygiene, Untersuchungsqualit√§t und Dokumentation, da nur Abteilungen und √Ąrzte mit ausreichender Untersuchungsanzahl und √ľberpr√ľfter Qualit√§t dieses Zertifikat erhalten. An der chirurgischen Abteilung des Standortes Judenburg werden pro Jahr mehr als 2000 endoskopische Untersuchungen und Eingriffe durchgef√ľhrt, sodass alle in diesem Bereich t√§tigen √Ąrzte zertifiziert werden konnten.

Bez√ľglich Terminvereinbarungen zur Gastro- und Koloskopie, bitten wir um pers√∂nliche Vorstellung in der chirurgischen Ambulanz am Montag, Mittwoch oder Freitag in der Zeit von 08:00 - 12:00 Uhr.

Es werden KEINE telefonischen Termine vergeben.

Ambulanzen

√Ėffnungszeiten

Telefon

Leitung

Allgemeine Ambulanz

Mo.-Fr. 08:00 - 12:00 Uhr

+43 (3572) 82560-3353

AOA Dr. Gerhard Baunagl

Proktologie

Mi. 11:00-14:00 Uhr

+43 (3572) 82560-3235

OA Dr. Walter Schaffer

OA Dr. Michael Watzl

Venenambulanz

Di. 10:00 - 13:00 Uhr

+43 (3572) 82560-3285

OA Dr. Klaus Kortschak

Wundambulanz

Do. 09:00 - 13:00 Uhr

+43 (3572) 82560-3353

GOA Dr. Gottfried Mauhart

Dr. Martin Mayr

Anreise & Lageplan

Anreise Standort Judenburg

Adresse:   Oberweggasse 18, 8750 Judenburg

Anreise mit √∂ffentlichen Verkehrsmitteln: Die n√§chste Bushaltestelle befindet sich ca. 400 Meter vom LKH entfernt am Busbahnhof Judenburg.

An- und Heimreise mit dem Taxi: Die M√∂glichkeit ein Taxi zu bestellen, besteht √ľber die Rezeption.

Anreise mit dem PKW: siehe Lageplan

Anreise Standort Knittelfeld

Adresse:   Gaalerstrasse 10, 8720 Knittelfeld

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Die nächste Bushaltestelle befindet sich ca. 300 Meter vom LKH entfernt an der Kreuzung zur Wiener Straße.

An- und Heimreise mit dem Taxi: Die M√∂glichkeit ein Taxi zu bestellen, besteht √ľber die Rezeption.

Anreise mit dem PKW: siehe Lageplan

Anreise Standort Stolzalpe

Adresse:   Stolzalpe 38, 8852 Stolzalpe

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Die nächste Bushaltestelle befindet sich unmittelbar vor dem LKH.

An- und Heimreise mit dem Taxi: Die M√∂glichkeit ein Taxi zu bestellen, besteht √ľber die Infostellen.

Anreise mit dem PKW: siehe Lageplan

Parkmöglichkeiten am Standort Judenburg

Das Abstellen von PKW¬īs ist in der Kurzparkzone vor dem Krankenhaus m√∂glich.
Die √∂ffentliche Parkgarage - Altstadtgarage (J√§gersteig 1) ist durchgehend ge√∂ffnet und geb√ľhrenpflichtig: 
pro angefangener Stunde werden ‚ā¨ 0,90 berechnet, Tagestarif von ‚ā¨ 2,70

Parkmöglichkeiten am Standort Knittelfeld

Am Standort Knittelfeld steht ein eigener Besucherparkplatz zur Verf√ľgung.

F√ľr nur 50 Cent pro Stunde k√∂nnen Sie diesen w√§hrend Ihres Aufenthaltes in unserem LKH gerne ben√ľtzen.

Parkmöglichkeiten am Standort Stolzalpe

Das Abstellen von PKW¬īs ist auf den ausgewiesenen Parkfl√§chen vor dem Krankenhaus kostenfrei m√∂glich.
 

Standort Stolzalpe

Am Standort Stolzape gibt es die M√∂glichkeit, dank zweier Webcam¬īs immer √úberblick auf das aktuelle Wetter zu haben. 

Anreise & Lageplan

Anreise Standort Judenburg

Adresse:   Oberweggasse 18, 8750 Judenburg

Anreise mit √∂ffentlichen Verkehrsmitteln: Die n√§chste Bushaltestelle befindet sich ca. 400 Meter vom LKH entfernt am Busbahnhof Judenburg.

An- und Heimreise mit dem Taxi: Die M√∂glichkeit ein Taxi zu bestellen, besteht √ľber die Rezeption.

Anreise mit dem PKW: siehe Lageplan

Anreise Standort Knittelfeld

Adresse:   Gaaler Strasse 10, 8720 Knittelfeld

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Die nächste Bushaltestelle befindet sich ca. 300 Meter vom LKH entfernt an der Kreuzung zur Wiener Straße.

An- und Heimreise mit dem Taxi: Die M√∂glichkeit ein Taxi zu bestellen, besteht √ľber die Rezeption.

Anreise mit dem PKW: siehe Lageplan

Anreise Standort Stolzalpe

Adresse:   Stolzalpe 38, 8852 Stolzalpe

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Die nächste Bushaltestelle befindet sich unmittelbar vor dem LKH.

An- und Heimreise mit dem Taxi: Die M√∂glichkeit ein Taxi zu bestellen, besteht √ľber die Infostellen.

Anreise mit dem PKW: siehe Lageplan

Parkmöglichkeiten am Standort Judenburg

Das Abstellen von PKW¬īs ist in der Kurzparkzone vor dem Krankenhaus m√∂glich.
Die √∂ffentliche Parkgarage - Altstadtgarage (J√§gersteig 1) ist durchgehend ge√∂ffnet und geb√ľhrenpflichtig: 
pro angefangener Stunde werden ‚ā¨ 0,90 berechnet, Tagestarif von ‚ā¨ 2,70

Parkmöglichkeiten am Standort Knittelfeld

Am Standort Knittelfeld steht ein eigener Besucherparkplatz zur Verf√ľgung.

F√ľr nur 50 Cent pro Stunde k√∂nnen Sie diesen w√§hrend Ihres Aufenthaltes in unserem LKH gerne ben√ľtzen.

Parkmöglichkeiten am Standort Stolzalpe

Das Abstellen von PKW¬īs ist auf den ausgewiesenen Parkfl√§chen vor dem Krankenhaus kostenfrei m√∂glich.
 

Standort Stolzalpe

Am Standort Stolzape gibt es die M√∂glichkeit, dank zwei Webcam¬īs immer √úberblick auf das aktuelle Wetter zu haben.