Navigation: [Zum Menü], [Zu den Metadaten], [Zur Suche], [Zurück zur grafischen Ansicht]
Languages: [» English],  


Geschichte Standort Stolzalpe

Die Geschichte in Kurzfassung von der Sonnenheilstätte zum Allgemeinen und Orthopädischen Landeskrankenhaus Stolzalpe.

Um 1900 grassierte in Europa die gefürchtete Volksseuche Tuberkulose. Schweizer Forscher registrierten Heilungserfolge mit Sonnenbestrahlung (Heliotherapie) besonders in mittleren Höhenlagen. Über einen langjährigen Durchschnitt erfolgte eine genaue Prüfung der klimatischen Verhältnisse sowie die Messung der Sonnenstunden. Die Stolzalpe verzeichnete mit Abstand die meisten Sonnenstunden. Dies gab Anlass zur Errichtung einer Heilstätte.




© LKH Stolzalpe
[Bildvergrößerung] © LKH Stolzalpe
© LKH Stolzalpe
[Bildvergrößerung] © LKH Stolzalpe
© LKH Stolzalpe
[Bildvergrößerung] © LKH Stolzalpe
© LKH Stolzalpe
[Bildvergrößerung] © LKH Stolzalpe
© LKH Stolzalpe
[Bildvergrößerung] © LKH Stolzalpe
© LKH Stolzalpe
[Bildvergrößerung] © LKH Stolzalpe

1914: Erwerb des Bernergutes in der Größe von ca. 150 Hektar vom Land Steiermark

1916: Baubeginn der Stolzalpenstraße durch russische Kriegsgefangene

1920: das erste Kinderheim für 50 tuberkulosekranke Kinder in Form eines Blockhauses wurde fertig gestellt (es war die erste Keimzelle der Stolzalpe)

1924: Fertigstellung des heutigen Haus 3 für 100 Patienten

1929: Eröffnung vom Kurhaus - das heutige Haus 2 sowie die Kirche und das erste Wohnhaus

1942: das Kinderheim brannte völlig nieder - alle Kinder konnten gerettet werden

1953: das neu erbaute Kinderheim wurde feierlich eröffnet (das heutige Haus 1)

1963: war das Ende der Tuberkulosenzeit

1972: Physiotherapie

1982: Anästhesieologie

1990: Installierung der Internen Abteilung, Umbenennung von Sonderkrankenhauses in das Allgemeine und Orthopädische Landeskrankenhaus Stolzalpe

1999: Fertigstellung des perioperativen Zentrums Haus 1

2002: Rehab Klinik Judendorf-Straßengel

2003: Eröffnung Westtrakt Haus 2

2004: Fachbereich Physikalische Medizin

2006: Institut für Magnetresonanztherapie

2008: Neubau der Verwaltung

2009: Eröffnung Neubau, Verwaltung Haus 2, LKH Stolzalpe erhält Auszeichnung Rec. vor Excellence

2011: Das LKH Stolzalpe richtete in der Steiermark das erste Institut für Physikalische Medizin und Allgemeine Rehabilitation ein. Vor allem Patienten mit neuro-muskulo-skelettalen Merkmalen wird damit eine landesweit einzigartige Versorgung ermöglicht.

Das LKH Stolzalpe stellte seine Energieversorgung um und schloss sich an das neue Nahwärme-Heizkraftwerk der Muraurer Stadtwerke an. Dadurch wurden 1.700 Tonnen CO2 und 700.000 Liter Heizöl im Jahr eingespart. Der Gesamtenergieverbrauch wurde um zehn Prozent gesenkt. Startschuss für die Ausbildung von Kniechirurgien: Innerhalb eines Jahres werden insgesamt 100 Chirurgen aus dem Nahen Osten im LKH Stolzalpe für die Implantation von Knieprothesen trainiert.

2012: Das LKH Stolzalpe wurde im Rahmen der Initiative Patientensicherheit (IPS)
ausgezeichnet.

Bei der Strategieklausur der erweiterten Anstaltsleitung des LKH Stolzalpe wurden sechs Projekte zum Patientenmanagement fixiert:
Wie gehen wir miteinander um? Attraktivität des Standortes, Optimierung der Indikationsstellung, Aufnahme- und Entlassungsmanagement, Optimale Einberufung, Ressourcenklärung im Ambulanzbereich.

Nach Beschluss der Steiermärkischen Landesregierung wurde mit der Planung
des Neubaus der OP-Säle begonnen. Im Rahmen der RSG-Umsetzung wurde die
Remobilisations- und Nachsorgeeinheit am LKH Stolzalpe eröffnet, die Abteilung
für Innere Medizin wurde geschlossen.

2013: Im Frühjahr 2013 hat im LKH Stolzalpe das erste Wirbelsäulensymposium stattgefunden.

Am 9. Oktober 2013 erfolgte der Spatenstich für den Zu- und Umbau der OP-Gruppe im Haus 1. Der bestehende OP-Bereich im Erdgeschoß wird generalsaniert und erweitert. Die Arbeiten sollen bis Ende 2015 abgeschlossen sein und Mitarbeitern wie Patienten eine nachhaltige Optimierung der Qualität im Krankenhaus bieten. Ein gezielt audiovisuell ausgestatteter OP-Saal ermöglicht dann Live-Übertragungen von orthopädischen Spitzenleistungen zu Lehr- und Demonstrationszwecken.

Im Jahr 2013 startete außerdem das Remobilisation- und Nachsorge-Projekt (RNS) erfolgreich als Pilotprojekt mit zwölf Betten.

Das sechsteilige Projekt PATMAN für ein verbessertes Patientenmanagement konnte abgeschlossen werden.




Haus 2, 1945 (© LKH Stolzalpe)
[Bildvergrößerung] Haus 2, 1945 (© LKH Stolzalpe)
Haus 2, 2013 (© LKH Stolzalpe)
[Bildvergrößerung] Haus 2, 2013 (© LKH Stolzalpe)






Weitere Beiträge auf dieser Ebene


 Letzte Änderung: 31.12.2017

Hierarchie: LKH Murtal  >> Das LKH Murtal  >> Geschichte

 
  


 Menü:

  1. [Startseite]
  2. [Aktuelles ]
  3. [Anstaltsleitung]
  4. [Karriereportal]
  5. [Infrastruktur/ Allgemeine Informationen]
  6. [Lageplan]
  7. [Einrichtungen Standort Judenburg]
  8. [Einrichtungen Standort Knittelfeld]
  9. [Einrichtungen Standort Stolzalpe]
  10. [Weitere Einrichtungen ]
  11. [Partnereinrichtungen ]
  12. [Geschichte]
  13. [LKH Portal]